Über das Stück

Einige Nachrichten an das All
Ein philosophischer Theatertrash für acht Quasare.

Planet earth is blue, and there’s nothing we can do. Was bleibt vom Menschen, wenn er seine Existenz als Kurzmitteilung ins All schicken soll? Dieser Theaterabend liefert, während zwei behinderte Männer gemeinsam kein Kind bekommen, die nötigen Antworten aus der Sicht eines Botanikers, einer dicken Frau oder auch eines Vertreters aus dem deutschen Theaterkanon. Dabei spielt die Sportaerobic eine Rolle, aber auch der Sozialstaat, der Trinkbecher eines Fastfood-Restaurants und natürlich die Idiotie. Wie in einer Explosionszeichnung arrangiert der junge deutsche Autor Wolfram Lotz in «Einige Nachrichten an das All» ein Welttheater für eine unlesbar gewordene Welt, in der es nie weit ist vom albernen Gehampel eines Schauspielers bis zur gotteslästerlichen Erschaffung eines ganz neuen Universums. Das Theater Aeternam spielt diesen trashigen und philosophischen, diesen urkomischen und todtraurigen Text unter der Leitung von Mahalia Jackson und mit acht schwerelosen, sauerstoffknappen und spacecruisenden Theaternauten in 3-D. Demnächst auch in Ihrem Sternenhaufen.

Eine Co-Produktion von Theater Aeternam und Südpol.

 



Kommentare sind geschlossen.